Erfahrung mit Ventilationslack?

Antworten
Holzpfropfen
Beiträge: 7
Registriert: Mi 5. Mai 2021, 06:40

Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von Holzpfropfen » Di 16. Nov 2021, 19:51

Moin zusammen,
ich möchte die Bordwände meines Bootes (Vollholz, Mahagoni auf Eiche) INNEN unterhalb der Wasserlinie neu streichen.
Der alte Lack (muss mindestens vom Vor-Vor-Eigner sein) blättert ab.
Es ist eine weitverbreitete Meinung, dass Vollholz-Bordwände von innen nicht lackiert, sondern geölt werden sollen, um die Feuchtigkeit nicht im Holz einzusperren.
Da es aber kaum möglich sein wird, den alten Lack völlig restlos zu entfernen, würde es nach dem Ölen ungleichmäßig aussehen. Darum würde ich lieber schleifen so gut es eben geht und dann wieder weißen Lack auftragen.
Meine Idee ist, Ventilationslack zu verwenden. Dieser soll gut decken und trotzdem einen Feuchtigkeitsaustausch gewährleisten.
Klingt also optimal, aber trotzdem habe ich im Zusammenhang mit Holzbooten noch nie etwas von Ventilationslack gelesen oder gehört.
Gibt es also einen Haken, den ich noch nicht bedacht habe?
Hat jemand Erfahrung mit Ventilationslack am Holzboot?

Danke und viele Grüße
Ruben
helmsman-2
Beiträge: 44
Registriert: Mi 1. Jan 2020, 13:32

Re: Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von helmsman-2 » Di 16. Nov 2021, 20:48

Hallo Ruben,

hab keine Erfahrung mit Ventilationslack in Booten.
Bin auch ein Verfechter des Ölens innen. Nachteil jeglicher Lackierung meiner Meinung, dass Du nicht siehst, was unter einem, wie Du schreibst, gut deckenden Lack passiert. Der kann abgelöst aber oberflächlich noch intakt sein und eine wunderbare Behausung für Feuchtigkeit und Rott sein. Und wenn Du den Anstrich erneuerst, was Du sicher nicht so oft machst, weil das im Inneren eines Bootes sehr mühsam ist, machst Du nur die Schicht dicker.
Öl hat dagegen die schöne Eigenschaft, dass es keine selbsttragende Schicht bildet, dass es sich zwischen Hölzer zieht, die nur aufeinander liegen (z.B. Spante auf Planken) und dass vor dem Nachölen die letzte Schicht nicht angeschliffen oder lose Schichten entfernt werden müssen. Wenn irgendwo Schadstellen in der Oberfläche entstanden sind (z.B. Risse im Holz oder Spalte zwischen aufeinanderliegenden Hölzern, die durch die Bewegungen im Schiff oder durch das Arbeiten des Holzes entstanden sind), wird jährliches Nachölen diese Bereiche zuverlässig konservieren und vor (gelegentlichem) Wasser schützen.

Klaus
Holzpfropfen
Beiträge: 7
Registriert: Mi 5. Mai 2021, 06:40

Re: Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von Holzpfropfen » Mi 17. Nov 2021, 12:17

Moin Klaus,
vielen Dank für deine Antwort.

Deine Argumente für Öl und gegen Lack sind völlig plausibel. Wären die Bordwände in der Vergangenheit nicht lackiert gewesen, würde ich gar nicht über Lack nachdenken. Meine Befürchtung ist aber, dass durch den alten Lack (auch wenn ich ihn gründlich entferne) das Öl ungleichmäßig einziehen wird. Das würde dann nicht sehr schön aussehen.

Ich werde wahrscheinlich folgendermaßen vorgehen:
Lack runter, dann mehrmals mit Owatrol Oil ölen. Sollte das Ergebnis zu ungleichmäßig aussehen, dann kann ich immer noch mit weißem Ventilationslack drüber malen. Owatrol Oil imprägniert Holz und ist nach ordentlicher Trocknung übermalbar.

Bin auf weitere Meinungen gespannt.

Viele Grüße
Ruben
Detlef Lutz
Beiträge: 46
Registriert: Mo 16. Dez 2019, 17:44

Re: Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von Detlef Lutz » Mi 17. Nov 2021, 15:44

Moin Ruben.
Ich hatte bei Unserem Folke den weißen Lack abgezogen ohne zu schleifen. War eine anstrengende Arbeit. Nieten, Klinkerung, Spalten unter den Spanten….. . Ich hatte über Trockeneisstrahlen nachgedacht mich dann aber doch nicht getraut. Ist ja nun schon 6 Jahre her. Ich lasse aber gerade einen T3 Bulli von unten damit reinigen. Das damals nasse und weiche Lärchenholz hätte dadurch evtl. Schaden genommen. Nach dem ölen mit D1 sind die Planken trocken und hart. Die Rückstände vom weißen Lack und der Bleimennige verhindern das eindringen des Öles nicht.
In der oberen Hälfte der Kajüte habe ich den alten weißen Lack mit einem atmungsaktiven Lack repariert. Muss noch nachsehen wie der hieß.
Dateianhänge
D06B6923-E4F1-4398-BFFE-C1E52377C676.jpeg
D06B6923-E4F1-4398-BFFE-C1E52377C676.jpeg (375.84 KiB) 489 mal betrachtet
Torsten
Beiträge: 9
Registriert: Di 2. Mär 2021, 17:07

Re: Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von Torsten » Do 18. Nov 2021, 19:29

Hallo Ruben,

ich rate auch vom malen mit dem weißen Zeugs was Du Dir auserkoren hast ab. Normalerweise ist der Bereich im Innern unterhalb der Wasserlinie verbaut und nicht sichtbar. Somit kratze das gegenwärtig weiße Zeugs so gut wie möglich ab und male mit Öl. Das Boot wird es Dir danken. Die Begründungen sind ja schon genannt worden.

Persönlich ist bei meinem Kielschwertkreuzer dieser Bereich rohes Holz, welches jährlich nach dem Auskranen von mir mit medizinischem Weisöl 1 Mal gemalt wird.

Gruß Torsten
Holzpfropfen
Beiträge: 7
Registriert: Mi 5. Mai 2021, 06:40

Re: Erfahrung mit Ventilationslack?

Beitrag von Holzpfropfen » Fr 19. Nov 2021, 22:27

Guten Abend zusammen,
danke für eure Antworten.

Tatsächlich ist der Bereich der Bordwand, um den es geht, teilweise sichtbar. Er ist nur streifenweise durch Verkleidung verdeckt (siehe Foto).
Werde versuchen die alte weiße Farbe möglichst gründlich zu entfernen (Kratzen und Schleifen) und dann mehrmals mit Owatrol Oil ölen.

Viele Grüße
Ruben
Dateianhänge
IMG_20211119_222103_944.JPG
IMG_20211119_222103_944.JPG (95.44 KiB) 369 mal betrachtet
Antworten