Eichenplanke "blättert" ab

thomasp
Beiträge: 11
Registriert: Di 15. Jun 2021, 12:21

Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von thomasp » Mi 16. Jun 2021, 12:15

Hallo,
ich habe einen ca. 90 Jahre alten Jollenkreuzer, Mahagoni auf Eiche.

Bei einer Eichenplanke im Unterwasserbereich löst sich innen von der Eichenplanke das Holz an mehreren Stellen in knapp 1mm dicken Stücken ab. Wie alt diese Planke ist, weiss ich leider nicht. Das Holz ist nicht weich, mit der Messerspitze komme ich nicht tiefer als 1mm ins Holz wenn ich sanft Druck ausübe.

Kann das irgend eine Art von Pilz oder etwas anderes Holzzerstörendes sein, bei dem sich das Holz in Schichten auflöst?
Bild

Viele Gruesse,
thomas.
Andre R363
Beiträge: 46
Registriert: Di 31. Mär 2020, 10:05

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von Andre R363 » Do 17. Jun 2021, 08:32

Hallo Thomas,

90 Jahre ist schon mal eine Ansage.
In der langen Zeit setzt sich viel auf dem Holz ab.
Auf dem Foto sieht es so aus als ob sich da eine Beschichtung löst.
Eine Mischung zwischen Lack, Öl und Dreck.
Man erkennt ein Spantende. Ist es eine Planke im UW Bereich?
Warum ist der Spant (wenn es einer ist) mit Gewinde und Sechskantschrauben befestigt. Da muss mal was dran gemacht worden sein. So wurde in den Anfangsjahren der Jollenkreuzer nicht gebaut.
Selbst heute wäre das ziemlich unüblich.
Auf jeden Fall sieht es unter dem abgeplatzen doch recht gut aus. Es kommt helles Holz zum Vorschein.
Gruß
Andre R363
20er Jollenkreuzer R363 "Lenya"
Gräte
Beiträge: 9
Registriert: Do 25. Mär 2021, 15:27

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von Gräte » Do 17. Jun 2021, 09:54

An der nassen Stelle sieht es so aus als würde die Holzmaserung quer laufen. Für mich sieht es so aus, dass an dieser Stelle nachträglich Sperrholz verbaut wurde und sich 'nur die Deckschicht löst.
Andre R363
Beiträge: 46
Registriert: Di 31. Mär 2020, 10:05

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von Andre R363 » Do 17. Jun 2021, 10:26

Da würde ich Gräte zu 100% zustimmen.
Scheint eine 08/50 Reparatur gewesen zu sein.
20er Jollenkreuzer R363 "Lenya"
thomasp
Beiträge: 11
Registriert: Di 15. Jun 2021, 12:21

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von thomasp » Do 17. Jun 2021, 13:02

Hallo, vielen Dank fuer Eure Hilfe!!

Schrauben: Der Vorbesitzer hatte in den 80ern einen Teil der kaputten oder losen Nieten durch Edelstahlschrauben ersetzt, sowohl bei den Spanten als auch bei den Laschklötzern.

Ich hatte das Unterwasserschiff in diesem Frühjahr von gut 30 oder 40 Jahren Farbschicht auf Farbschicht befreit, von aussen ist diese Planke definitiv Eiche. Die Vorbesitzer hatte innen kein Öl oder etwas in der Art in der Bilge verstrichen, ist eigentlich alles rohes Holz.

Ich werd mir diese Abplatzungen am WE nochmal genauer ansehen. Bin erstmal sehr beruhigt, dass es vieles sein kann aber kein Pilz oder Schwamm :) ... Mit der Maserung ist eine sehr gute Beobachtung, hab ich nicht gesehen, und ich sass schon sehr oft vor dieser Stelle. Danke!
thomasp
Beiträge: 11
Registriert: Di 15. Jun 2021, 12:21

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von thomasp » Do 17. Jun 2021, 16:37

Zu den Schrauben: Die Schrauben sind im Unterwasserbereich, das Bild ist vom ersten Plankengang.
Die Werft in Berlin, bei der im letzten Jahr einige Bereiche im UW Bereich repariert wurden, hatte auch Niroschrauben verwendet, um die Planken an den Spanten zu befestigen.

Vlt. passt die Frage hier noch rein:
Um genauer zu sein, lt einem Gutachten aus den 80ern sei der Jollenkreuzer aus den 1930ern.

Was waeren gute Adressen, um die Geschichte des Bootes genauer zu bestimmen? Den Kielbalken habe ich schon abgesucht, das ist nichts vom Erbauer zu finden. Ob sich die Segelnummer über die Jahre mal geändert hat, weiss ich nicht. Der Vorbesitzer, der das Boot die letzten 40 Jahre hatte, wollte mir ein paar Infos zusammen suchen.
Mir geht es nicht darum, rauszufinden, ob da mal ein "berühmter" Hintern auf dem Boot sass :-D, sondern die Geschichte und mit etwas Glück die Werft herauszufinden.
r1367
Beiträge: 30
Registriert: So 2. Feb 2020, 20:44

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von r1367 » Do 17. Jun 2021, 18:32

thomasp hat geschrieben:
Do 17. Jun 2021, 16:37
Was waeren gute Adressen, um die Geschichte des Bootes genauer zu bestimmen?
Sind denn der Typ und das ursprüngliche Revier klar? Das könnte weiter helfen.
manfjacob
Beiträge: 16
Registriert: Fr 13. Mär 2020, 14:42

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von manfjacob » Fr 18. Jun 2021, 13:13

Moin Thomas,

um den Type des Jollenkreuzers genauer zu bestimmen, wären die Maße und ein Fotos sehr nützlich.
Länge ?
Breite ?
Segelfläche?

Es gab früher alle Möglichen Jolli-Typen, in diversen Größen. So gab es zum Beispiel 35 qm Jollis (Segelzeichen F), die kürzer waren als die heutigen 30 qm Jollenkreuzer (B).

Es kann auch sein, dass die oberste Schicht Rott ist, daunter hat es dann gegammelt. Aber keine Panik, die Planke ist sicher dick genug, sie verkraftet das abziehen des Gammels.
Ich würde da mal mit einer scharfen Ziehklinge rangehen und alles was lose ist abkratzen. So lange kratzen, bis du auf hartes Holz kommst. Und dann mal ein Foto von der Stelle machen.


Ahoi
Manfred
Andre R363
Beiträge: 46
Registriert: Di 31. Mär 2020, 10:05

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von Andre R363 » Mo 21. Jun 2021, 08:31

Hallo,

um die Geschichte deines Boots zu recherchieren bist du hier schon ziemlich richtig.
Stell mal Bilder vom gesamten Boot rein! Der Aufbau kann schonmal richtungsweisend für das Jahrzehnt des Baus sein.
Welche Segelnummer hat er denn aktuell?

Gruß
Andre
20er Jollenkreuzer R363 "Lenya"
Torsten
Beiträge: 8
Registriert: Di 2. Mär 2021, 17:07

Re: Eichenplanke "blättert" ab

Beitrag von Torsten » Mi 23. Jun 2021, 18:03

Mahagoni auf Eiche heißt: Mahagoniplanken auf Eichenspanten, wobei die ersten (4) Planken aus Eiche sein können. Habe selbst solch ein bezeichnetten Kielschwertkreuzer, welcher so gebaut ist.
Das Foto sieht mir wie Sperrholz aus, welches mit den Edelstahlschrauben an der Spante befestigt wurde.
Gibt es Stoßstellen außerhalb des Bildes? Da wurde dann ein faules Schadstück ausgewechselt. Wobei das Sperrholz suboptimal ist.
Ich habe das auch schon mal an einem faulen Eichen-Stück bei mir machen müssen. Habe das allerdings mit Vollholz Eiche, verklebter Lasche und Kupfernieten gemacht.
Gruß Torsten
Dateianhänge
20170219_120022.jpg
20170219_120022.jpg (906.48 KiB) 1118 mal betrachtet
20170219_115236.jpg
20170219_115236.jpg (888.48 KiB) 1118 mal betrachtet
Antworten