Mit großem Loch und vielen kleinen durch das Neue Jahr

HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Do 27. Feb 2020, 11:02

Kalfatern und Teeren im Watt.  Bordfee und Bordhund überwachen die Arbeiten.
Kalfatern und Teeren im Watt. Bordfee und Bordhund überwachen die Arbeiten.
20200212_171022.jpg (2.76 MiB) 833 mal betrachtet
Moin Lothar.
Das Leichentuch an sich ist ja nur dann ein Leichentuch , wenn es auf einer Leiche klebt. Ein sehr gut intakter Holzrumpf kann sehr erfolgreich mit Matten überzogen werden , ohne eine Leiche zu sein. Ich bin kein Gegner des GFK Überzugs am richtigen Boot. Ein Kalfaterter Plankenbau / Kutterrumpf ist dafür nicht so gut geeignet. Die Planken arbeiten bei der Wechselfeuchtigkeit recht stark. Leistenbau oder Sperrholz sind da erheblich bessere Kandidaten. Mein Rumpf ist eben der ungeeignete für's Totenhemd. Dafür erheblich Reparaturfreundlicher. Planke raussägen ist in einer Stunde erledigt. Selbst der Spantentausch ist kein Hexenwerk . Ich liebe die Einfachheit , und die habe ich bei meiner Lady. Egal wie , Hauptsache wir haben alle Freude mit unseren Ladies. Lenkt vom manchmal tristen Alltag ab.
Schönen Tag allen Lesern.
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
Lothar

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von Lothar » Do 27. Feb 2020, 12:08

Lieber Hermann,

es störten mich ausschließlich die ewigen Verallgemeinerungen "Leichenhemd" und "Totenhemd" usw. Gleichzeitig wird aber mit modernen Dichtmitteln wie Sikaflex, Pantera etc ordentlich rumgeschmiert und das ganze dann als "traditionelles Erhalten" gepriesen. :?

Das halte ich für einen Widerspruch :!:

Entweder oder... man muß sich mal entscheiden. Wenn die Verwendung von Harzen und Geweben verteufelt wird, dann bitte auch traditionell kalfatern. :roll:

Bei meinem Boot war die Stärke der Planken durch wohl zu häufiges abziehen stellenweise auf ein Minimum reduziert. Ich hätte den Rumpf natürlich auch neu beplanken können, dann hätte das Boot aber mehr einem Neubau als einem alten Boot zu tun gehabt. :D

https://klabauterkiste.de/holzboot-rest ... 15-solgun/

Wie auch immer, dafür segelt das Boot auch noch nach über 80 Jahren und der Vorbesitzer ist froh, dass es überhaupt noch jemand erhält und bewegt.

Grüße

Lothar
danebrog
Beiträge: 42
Registriert: Di 14. Jan 2020, 21:19

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von danebrog » Do 27. Feb 2020, 13:11

IMG_1435.JPG
IMG_1435.JPG (1.76 MiB) 824 mal betrachtet
Moin Lothar

Yo, man sollte immer nachdenken und alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen. Es gibt keine Patentlösung. A&R hat ja öfter einen Schwung Boote, z. B. Hansajollen oder Drachen hintereinander gebaut. Wenn man heute 10 Stück nebeneinander stellen und vergleichen würde, könnte man über die Unterschiede wahrscheinlich ein Buch schreiben oder eine Ringvorlesung halten, so verschieden dürften sie im Laufe der Jahre "behandelt" worden sein.

Meine Juno hat auch bereits ca. 4 mm Plankenstärke eingebüßt, ist aber bereits ausgeleistet und ich kann mir dann irgendwann mal überlegen, wie es weitergeht ...

Und da ja jetzt im neuen Forum die Bildbetrachtungen so schön gezählt werden, gibt es was zum Gucken. Lothars Solgun und die Juno kuscheln Fender an Fender in Kappeln anläßlich der Classic Week in einer Box. Und den Weltuntergang vor Eckernförde haben wir auch überstanden - ohne Gummifugen.

Viele Grüße! Bitte auch an Heidi!!
HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Do 27. Feb 2020, 15:59

Moin Lothar.
Dann hast du Wesentliches komplett übersehen! Und zusätzlich falsch verstanden.
Mein Kahn IST und wird weiterhin vollständig traditionell kalfatert und nicht , wie du es ausdrückst, mit Sika RUMGESCHMIERT.
Sika dichtet NICHT , ist dazu völlig ungeeignet. Das macht ausschließlich das Kalfatmaterial ! Sika (früher das Pech) hat nur die Aufgabe , zu VERHINDERN, dass das Kalfatmaterial aus den Fugen herauskommt. (Z.B. beim Eisgang aus den Fugen gezogen wird. )
Ohne Kalfatern säuft der Kahn gnadenlos ab. ! ! !

Bis 1997 habe ich UW noch mit Werg und Pech kalfatert.
Nur , wenn UW nach Plankentausch neu kalfatert wird , nehme ich seitdem Baumwolle und Sika, also habe ich UW noch mehr als70 % Werg und Pechfugen . Ich habe früher auch im Watt kalfatert und dort Pech erhitzt und ausgeschmiert. Und im Watt wurde auch geteert. Habe ich alles schon geschrieben. Also , nicht nur lesen was dich stört, ALLES !
ÜW war von Anfang an Baumwolle und WKT braun benutzt worden. Mit dem Farbwechsel des Rumpfes auf Weiß hatte ich ab 1979 Leinölkitt genommen , war damals üblich. Seit 1999 nur noch Sika .Es ist und bleibt IMMER traditionell KALFATERT , ist und bleibt damit völlig ungeeignet für GFK Überzug , selbst , wenn ich gewollt hätte.
Weiterhin viel Vergnügen mit der 80 Jährigen.
Zuletzt geändert von HermannLenz am Do 27. Feb 2020, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Do 27. Feb 2020, 16:05

Dagmar , danke für das schöne Bild deiner Juno.
Darauf hatte ich schon länger gewartet.
LG
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
Lothar

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von Lothar » Do 27. Feb 2020, 22:11

HermannLenz hat geschrieben:
Mi 26. Feb 2020, 23:27
Alternativ nimmts einer , schmeißt den Fischerkrempel in die Tonne , zieht das Leichentuch auf und betreibt es als Sportboot. Gibt's genügend. Und auch richtig benannt , dann gibt's die Enthusiasten (aus unserer Sicht) , bzw. Bekloppten (Volksmund) , die widmen ihre gesamte Freizeit dem weitgehend originalen Erhalt , die sind u.a. hier im FKY. Gut so finde ich . Andere restaurieren einen Chewwy aus den 30er Jahren. Auch gut .
Aktuell , alles mit Sikaflex ausgespritzt
Hallo Hermann

Ich bezog mich ausschließlich auf den zitierten Teil deines Posts. Das empfand ich als abfällig gegenüber Leuten, die ihr Boot überlaminiert haben.

Aber lassen wir das....

Grüße

Lothar
HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Mo 2. Mär 2020, 22:54

Moin Dagmar
Endlich. 3. Grundierung ist drauf.
Endlich. 3. Grundierung ist drauf.
2020030222322100.jpg (573.34 KiB) 749 mal betrachtet
Das Wetter war warm genug , so habe ich schon die 3. Grundierung geschafft.

Meine Kinder sind der Auffassung, dass ich mir eine kleinere Wohnung nehmen soll , da ich jetzt nur noch allein mit Hund im 2 etagigen 7 Zimmer Haus und 1200qm Grunddtück lebe . Wir waren ja mal Vater , Mutter, 3 Kinder , Oma und 2 Hunde. Sie haben ja auch recht.
Jetzt fangen sie schon mit der Entsorgung von überflüssigem Krempel an .
Da liegt u.a. folgendes Buch im Regal :
Abeking & Rasmussen
Abeking & Rasmussen
2020030222301200.jpg (184.66 KiB) 749 mal betrachtet
Stammt aus den 90er Jahren , die Geschichte von A & R , mit allen Baunummern bis 6425 , mit Baujahr, Name , Typ und 1. Eigner . Natürlich auch mit der Niedersachsenjolle Baunummer 5411. Wenn du es haben möchtest, melde dich unter 0176 21364814 oder SMS oder pn , an welche Adresse es geht.
Hier will es eh niemand, und die Kleinen schmeißen es sonst in die Altpapiertonne.
Deine Nds Jolle hat ein schönes, traditionelles Deck, auch gut für Hunde geeignet , weil rutschfest .
Weiterhin alles Gute vom Unterlauf der Ems.
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
danebrog
Beiträge: 42
Registriert: Di 14. Jan 2020, 21:19

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von danebrog » Di 3. Mär 2020, 08:39

Guten Morgen, Hermann

Der Reihe nach
1. Dein Boot sieht schon mal richtig gut aus!
2. Kleine Wohnung für den Winter und im Sommer auf dem Boot wäre doch auch ein tolles Konzept, zumal Dein Fahrzeug das vom Volumen ja hergibt. So ein großes Haus samt Garten in Schuß zu halten macht enorm viel Arbeit und man sollte, wenn die Pflichten weg sind, mal in Ruhe überlegen, wo man seine Kräfte (noch) sinnvoll einbringen möchte.
3. Danke für das Angebot, aber ich bin mit A&R-Literatur nach heutigem Kenntnisstand komplett. Stelle es doch hier im Forum ein - gegen einen Kasten Bier o. Ä. Das paßt vom Wert.
4. Eigentlich gehört ein klassisches Leinwanddeck auf die Juno. Das Teakdeck ist nett, wiegt aber und verändert genau genommen auch den Schwerpunkt nach oben, zumal es mit ca. 12 mm auch richtig dick ist. Und vom Format ist die Juno eher was für Katzen - wenn ich denn eine hätte, die auch noch mitwollte ...

Grüße
Dagmar
Dateianhänge
IMG_0279.JPG
IMG_0279.JPG (458.02 KiB) 738 mal betrachtet
HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Di 3. Mär 2020, 16:28

1. Danke für die Aufmunterung. Habe allmählich nie Nase voll von der vielen Arbeit.
2. Die Kinder wollen sich eh Um ne Wohnung ohne viel Gartenarbeit kümmern. Macht z.Zt. Ein Gärtner . Bin ja dauerhaft in der Winterhalle.
3. Hier lesen ja auch andere mit . Wenn einer das Buch haben will , soll sich melden . Auch ohne Bier !
4. Auch ein Leinendeck braucht einen stabilen Unterbau, hat also auch Gewicht. Da sieht dein Deck , trotz der Verschiebung des Gewichtsschwerpunktes um 1,73 mm nach oben , um Klassen besser aus und ist um Klassen haltbarer. Sei froh . Ich habe ja gelegentlich solche Angebote auf dem Dachboden.
20190913_101514.jpg
20190913_101514.jpg (297.68 KiB) 720 mal betrachtet
Aber am Bodensee findest du auch Katzen genug für's Boot 🐱😁 . Und eine kleinen grauen Tiger hast du ja schon .
Auf dem Foto von deinem Boot liegt nebenan ein schlankes Boot mit sehr großem Vorschiff und sehr schönem Plankendeck . Fast zu schade , darauf zu Laufen, von Hundekrallen ganz zu schweigen. Da steckt vermutlich erheblich mehr Arbeit drin , es dauerhaft so zu erhalten als in meinem.


So, dann noch eine schöne Woche.
Hoffentlich wird's schnell noch wärmer.
Liebe Grüße aus Haren an der Ems

Würde gut zum Nachbarboot passen
Dateianhänge
20200303_182257.jpg
20200303_182257.jpg (953.02 KiB) 718 mal betrachtet
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
HermannLenz
Beiträge: 62
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 14:45
Wohnort: Lingen am Ems - Wasserfall

Re: Mit Loch ins Neue Jahr

Beitrag von HermannLenz » Di 10. Mär 2020, 15:48

Moin Dagmar.
Bei dem guten Wetter geht's zügig voran.
Du kannst ja schon Segeln, wenn du willst , auch steht die Sonne bei dir ca. 7 Grad höher als bei mir , du Glückliche!
Mein ältester ist schon vor mehr als 25 Jahren aus genau dem Grund nach Freiburg i.Brg. gezogen und fühlt sich dort sauwohl. Aber wir Nordlichter beklagen uns nicht. Als Gegenleistung haben wir die Gezeiten.
2017 ist bei mir ein Steuerseil gerissen , und ich bin volle Kanne auf einen Steindamm geknallt. Gleich hoch und fest draufgesessen . Ich musste mich runterziehen lassen in den nächsten Hafen und hab's dort repariert. Jetzt habe ich im Bugbereich einen Riss in einer UW Planke entdeckt.
Eine kleine Baustelle , die gleich mitgemacht wird . Mit dem Wissen um den Riss hätte ich keine ruhige Nacht mehr gehabt. So Sorge ich für meine Nachtruhe !
Liebe Grüße von den Nordlichtern
2020031015315300.jpg
2020031015315300.jpg (282.47 KiB) 664 mal betrachtet
Es grüßt Bootsmann Hermann mit dem 55 jährigen Oldy SILESIA
(Ehemals : hermann.l und hermann.lenz )
Antworten