Winsch aus den 70er identifizieren

Antworten
mpsh
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Nov 2018, 20:16

Winsch aus den 70er identifizieren

Beitrag von mpsh » Di 20. Nov 2018, 20:26

Moin Zusammen,

von einem älteren Segler aus den 70ern (leider mit einem Totenhemd überzogen) habe ich zwei Winschen retten können. Leider sind weder außen noch innen irgendwelche Symbole, Name oder Bezeichnung zu finden.

Sie haben zwei Gänge, einen Fußdurchmesser von ca. 150mm und sind mit ca. 12kg pro Stück sagenhaft schwer und solide gebaut. Fotos gibt es im Anhang.

Gibt es evtl. jemanden der die Winschen schon mal gesehen hat, mir einen Hersteller nennen kann oder sogar genau sagen wann von wann und wem die sind?


Freue mich über jede Nachricht oder Info.

Gruß aus Hamburg
Mark
Dateianhänge
IMG1588_5292.jpg
IMG1588_5292.jpg (613.71 KiB) 794 mal betrachtet
IMG1587_5291.jpg
IMG1587_5291.jpg (641 KiB) 794 mal betrachtet
Allegretto, ma non troppo
Beiträge: 96
Registriert: So 30. Mär 2014, 21:43

Re: Winsch aus den 70er identifizieren

Beitrag von Allegretto, ma non troppo » Mi 21. Nov 2018, 17:31

hallo mpsh,

ist ja interessant, was die alles schon mal gebaut haben. Ich denke, diese Winschen sind eher aus den 50 er oder 60 er Jahren, denn in den 70ern gab es schon die genormte Achtkant-Aufnahme für die Kurbel.
Die Form könnte für GIBB sprechen, doch in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg haben viele Werften, besonders die im britischen und skandinavischen Raum, noch selbst Beschläge für ihre Yachten hergestellt, denn Gießereien gab es damals noch in jeder Stadt.
Doch als Schot-Winsch ist diese wohl nicht geeignet, denn wie sollte damit ein schnelles Loswerfen der Schot möglich sein, ohne dass sich die Schot an der festgeschraubten Kurbel vertörnt?
Auch vor der Einführung des Achtkants hatten die Winschen entweder den Hebel unter der Trommel oder oben auf einem Vierkant zum Abnehmen. So jedenfalls hat sie A & R noch bis in die Sechsiger Jahre gebaut.

Wäre jetzt interessant, auf welchem Boot diese Winsch verbaut war. Ist das nicht mehr nachzuvollziehen?
Ich denke, diese Winsch hat ihren Eigner nicht besonders erfreut und ist heute eher was fürs Museum.
Dafür aber noch viel Freude damit.

Beste Grüße
Reinhard


mpsh
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Nov 2018, 20:16

Re: Winsch aus den 70er identifizieren

Beitrag von mpsh » Mi 21. Nov 2018, 23:17

Moin Reinhard,

hätte ich nicht gedacht das sie eventuell noch älter sind, aber die Theorie mit dem Vierkant bzw. Achtkant macht schon sinn. Wenn man sie sich so mal anschaut, sind sie mit dem festen Hebel schon etwas arg unpraktisch im Einsatz.
Eine kurze Suche nach GIBB Winschen fördert tatsächlich Exemplare aus den 60ern hervor die schon eine abnehmbare Kurbel hatten.

Zum Boot hab ich derzeit kaum Infos weil es schon so viele Eignerwechsel gab und es sich kaum nachvollziehen lässt. Angeblich ein Werftbau aus Wismar, angeblich 70er, gemäßigter Langkieler mit Eichenbeplankung, rund 30 Fuß.
Leider hat es irgendwann das besagte Totenhemd bekommen und inklusive einer eher schlecht ausgeführten Verlängerung des Bugs, rottete das Holz munter vor sich hin. Wirtschaftlich nicht mehr zu retten, schade um den schönen Eichenrumpf.

Danke auf jeden Fall schon mal für die Info. Ich versuche die Nachforschung mal in Richtung GIBB. Vielleicht hat ja noch jemand noch Infos zu den Winschen.
Ein Museum wollte ich selbst jetzt noch nicht aufmachen, zum ausstellen vielleicht doch zu schade - mal sehen ;)

Gruß
Mark
Antworten