NPEA - Napola

Antworten
M.Krieg
Beiträge: 5
Registriert: Do 27. Feb 2020, 14:59

NPEA - Napola

Beitrag von M.Krieg » Mo 11. Mai 2020, 17:48

Liebe Segelfreunde,

mich treibt folgende Frage um, die im Zusammenhang mit einer Recherche besteht, woher ursprünglich die zwei Wanderjollen (H-Jollen) gekommen sind, die 1947 von den Engländern, die als Besatzungsmacht in der Plöner Kaserne (heute MUS Plön) Quartier gemacht haben, zunächst wohl beschlagnahmt, dann aber ins Bootshaus der ehemaligen NPEA, dem Domizil des späteren Internats-SRSV und auch heutigen SRSV, zurückgegeben worden sind.

Inzwischen suche ich bundesweit nach noch lebenden Zeitzeugen, die evt. sogar auf einer derartigen Eliteschule der Nazis waren, auf denen halt auch gesegelt wurde. Die sind natürlich alle über 90 Jahre alt. Aber vielleicht lesen diese Zeilen Kinder oder gar Enkel, die sich aufgrund von Erzählungen ihrer Väter oder Großväter und aufbewarten Familienfotos Auskunft geben können, auf welchen Jollen seinerzeit ausgebildet und gesegelt wurde? Im Netz zu den entsprechenden Stichworten ist neben Kuttern von Piraten, O-Jollen, 12-m²-Sharpies und Cadets die Rede. Wanderjollen werden nie erwähnt.

Ahoi
Michael
r1367
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Feb 2020, 20:44

Re: NPEA - Napola

Beitrag von r1367 » Mi 13. Mai 2020, 12:07

Moin Michael,

ich kenne das NPEA nicht, mir fällt nur ein, dass die H-Jollen im Plöner Revier durchaus relevant sind. Kann es sein, dass die Jollen aus einer anderen Quelle stammen und dann in der Nachkriegszeit "nur" dem NPEA *über*geben (und nicht: *zurück*gegeben) wurden? Vielleicht als "Erweiterung des Möglichkeitsraums".
M.Krieg
Beiträge: 5
Registriert: Do 27. Feb 2020, 14:59

Re: NPEA - Napola

Beitrag von M.Krieg » Mi 13. Mai 2020, 16:32

Hallo, r1367,

zunächst danke für die Antwort! Zur weiteren Erklärung: NPEA ist die Abkürzung für Nationalpolitische Erziehungssanstalt - im Volksmund als Napola bekannt. Die ist mit Kriegsende aufgelöst worden. Unterlagen sind größtenteils alle vernichtet worden. Segeln gehörte zur sportlichen Ausbildung dieser Anstalt. Das Bootshaus wurde 1938 geplant und gebaut. Im web ist aber nirgends als Bootsmaterial von Wanderjollen die Rede (s.o.). Die beiden 1947 vom Engländer zurückgegebenen Wanderjollen - Klabautermann und Lilofee - waren zunächst unvermessen und wurden 1951 erstmalig vermessen mit den Segelnummern H 220 und H 221.
In den vorliegenden Messbriefen heißt es unter Namen und Besitzerwechsel: Das Boot war seit seinem Bau (1935/36 - Erbauer unbekannt) ununterbrochen im Besitz des jetzigen Eigners (Internatsoberschule Schloss Plön) und seiner Rechtsvorgänger.
Nur, und das ist meine Frage, wenn die NPEA Rechtsvorgänger war (gewesen sein soll, würde ich sagen), aber auf Wanderjollen nie ausgebildet worden ist, woher stammen die Jollen? Die bisher von mir einzigen ausfindig gemachten Zeitzeugen dieser frühen Internatszeit (1947-1949) konnten nicht weiterhelfen. Ehemalige NPEA-Schüler (Jungmannen, wie sie hießen) sind wohl alle über 90 Jahre alt und kaum noch zu finden.

Ahoi
Michael
Antworten